Abschlussfilme

Das Aushängeschild eines jeden MTV-Jahrgangs sind die Abschlussfilme. Da der Studiengang vor allem auf längere Formate spezialisiert ist, produziert jede/r Studierende – oft in kleinen Teams – im 2. und 3. Semester eine eigene Dokumentation, Reportage oder ein Feature (in der Regel 30 bis 45 Minuten): von der ersten Idee bis zum fertig geschnittenen Film. Die Studierenden wählen ihre Themen frei. In den vergangenen Jahren erwarben etablierte Fernsehanstalten Ausstrahlungsrechte und sendeten Produktionen „made in Hannover“. Hier sehen Sie eine kleine Auswahl von Abschlussfilm-Teasern früherer Jahrgänge. Viel Spaß!

Ein besonderes Ereignis ist auch das alljährliche Screening der Abschlussfilme eines MTV-Jahrgangs, das immer am ersten Samstag nach dem 03. Oktober im „Planet M“ der Hochschule Hannover stattfindet. Wir freuen uns auf zahlreichen Besuch!

DIE MACHT DER KOHLE (2019)

Ein Dokumentarfilm von Sophie Apelt, Lasse Berger und Anna-Franziska Kaufmann

Wie eine Insel erhebt sich Pödelwitz zwischen riesigen Gruben. Nur noch 27 der ehemals 137 Einwohner des kleinen Dorfes in Sachsen harren in ihren Häusern aus und sagen dem Kohlekonzern MIBRAG den Kampf an. Alle anderen haben das Umsiedlungsangebot der MIBRAGangenommen.

Die MIBRAG, die Mitteldeutsche Braunkohlegesellschaft, kam 2010 zum ersten Mal nach Pödelwitz und stellte den Dorfbewohnern ein Ultimatum: Ein Leben in unmittelbarer Nachbarschaft zum Tagebau mit Staub und Lärm oder eine Umsiedlung. Bis heute entschieden sich rund 80 Prozent der damaligen Dorfbewohner fürs Gehen.

DieMIBRAG übernahm das Dorf Haus für Haus – sozusagen auf Verdacht. Denn ob der Tagebau tatsächlich einmal so weit ausgeweitet wird, ist bis heute noch nicht klar. Rechtlich ist Pödelwitz ein sogenanntes Vorbehaltsgebiet. Sollte die Kohle unter dem Dorf für die Stromversorgung benötigt werden, muss Pödelwitz weichen. Für den Kohlekonzern ist der Abbau ökonomisch sinnvoll, die Bagger sollen anrücken, sobald auch die letzten 27 Bewohner ihre Heimat aufgegeben haben. Spätestens 2020 soll es soweit sein. Es ist still geworden im Dorf. An den verkauften Häusern hängen Schilder mit der Aufschrift MIBRAGund Betreten verboten

Doch es gibt noch Dorfbewohner, die sich wehren, ihre Heimat aufzugeben. Sie stehen im Mittelpunkt der Geschichte. Der Film erzählt von Heimatliebhabern und Widerstandskämpfern. Von Politik und Wirtschaft. Von Neubeginn und Verlust.

8x♥ - Acht mal Liebe

Bis ans Limit: Im Rollstuhl durch Europa

Mama eben!