Exkursion: New York City

Vertical New York City erneut in der Ausstrahlung: am 25.02.16 19 Uhr auf ARD Alpha. Wiederholung an den beiden Folgetagen. 

Von Geigenmusik bis Tattookunst: unsere Dreharbeiten

Der Ansatz unseres Films über New York ist es, die Kunst und Kultur in der Stadt auf drei verschiedenen Ebenen darzustellen (underground, street, sky level). Daraus leitet sich auch der Name unseres spannenden Projekts ab: Vertical NYC. Wir stellen Künstler vor, die auf ganz besondere Weise jeweils eine dieser Ebenen kreativ gestalten. Falls Sie sich nun fragen, wie die Dreharbeiten in New York verlaufen sind, und welche Aspekte und Künstler im Film vielleicht nicht zu sehen sind, werfen Sie doch mal einen Blick in die folgenden Kurzberichte der einzelnen Drehteams. Viel Spaß!

Tattoo Convention

An unserem ersten Drehtag waren Anja Kollruß, Alexandra Hilscher, Juliane Sinn und Ulrike Grensemann bei der Tattoo Convention und haben die verschiedensten Leute getroffen: von Tätowierern bis zu ganzkörpertätowierten Freaks. Die spannendsten Aussteller/-innen und Messebesucher/-innen werden Sie in unserer Sendung kennenlernen!

Jonathan LeVine Gallery

Galerien sind in New York nun wirklich keine Seltenheit. Aber die von Jonathan LeVine sind anders. Aus Jonathans Interesse an Punk Rock haben sich zwei Galerien im Hipster-Stadtteil Chelsea entwickelt, die „Underground-Künstlern“ abseits des Mainstreams eine Chance geben. Joel Drießen, Christoph Müller und Jakob Reifenberger haben mit dem Berliner Künstler Evol gesprochen, der gerade seine Ausstellung aufgebaut hat. Im Interview mit Jonathan ging es außerdem um die Entwicklung der Stadt New York und der Kunstszene in den letzten Jahrzehnten. Außerdem durfte der Kameramann Karussell fahren. Mehr dazu bald in Videoform.

Mosaic Man

Wie in Zeitlupe quält sich Jim Power aus seinem elektrischen Rollstuhl und geht in die Knie, um an einem seiner Mosaike zu arbeiten. Der Vietnam-Veteran verschönert mit seinen Mosaik-Kunstwerken Straßenlaternen im East Village Manhattans. Jim ist ein New Yorker Original, das Erschaffen filigraner Kunstwerke sein Lebensinhalt. In seinem täglichen Kampf für die künstlerische Gestaltung und Erhaltung des East Village, das immer mehr mit riesigen Glaskästen zugebaut wird, haben ihn Nicola Grohé, Jakob Reifenberger und Ann Kathrin Wucherpfennig bei brütender Hitze begleitet.

Fictitious Force Installation

Ann Kathrin Wucherpfennig, Christoph Müller und Juliane Sinn haben die New Yorker Künstlerin Beka Goedde in Brooklyn besucht. Bei ihrem Mosaik-Kunstwerk im Washington Park sprachen wir mit ihr über die stetige Transformation von Kunst im öffentlichen Raum und über die rege Kunstszene Brooklyns.

Golden Boyz

Musik ist nicht nur ihre Leidenschaft, es ist auch ihr Brotberuf. Deshalb treten die drei Rockmusiker Danny Wacker (Gitarrist), Benjamin Clapp (Schlagzeuger) und Mike Noordzy (Bassist) jeden Mittwochabend als Karaoke-Live-Band „The Golden Boyz of New Brunswick“ auf. Von Billy Idol über Katy Perry bis hin zu Gwen Stefani spielen sie alles. Etwa 300 Songs gehören zu ihrem Repertoire. Ob es den Golden Boyz gefällt oder nicht – gespielt wird, was der Zuschauer will. Anja Kollruß, Christoph Müller und Juliane Sinn haben die Rockmusiker im Proberaum interviewt und bei einem Gig begleitet.

Books and Records in Queens

Anja Kollruß und Juliane Sinn haben den Buchverkäufer Andrew Johnson an seinem Stand an der Metrostation 21st Street/Queensbridge getroffen und ihn eine Weile bei seiner Arbeit begleitet. Woche für Woche, Tag für Tag verkauft er dort für wenige Dollar Bücher für jeden Geschmack. In der Umgebung scheint jeder ihn zu kennen, die Menschen grüßen ihn, bleiben stehen, um in der neuen Ware zu stöbern und ein paar Worte mit ihm zu wechseln. Zu seinen Kunden gehören nach eigenen Angaben auch Dealer aus der Gegend. Seine Mission ist es, alle Menschen in Queens zum Lesen zu bringen, unabhängig von Bildungsgrad oder Geldbörse.

Underground Violinist

Die U-Bahn von New York. Hektik, Krach. Man eilt die ewig lange Rolltreppe hinauf, und plötzlich mischt sich in die Lautsprecheransagen, das Stimmengewirr und die Fahrgeräusche eine fröhliche Violinenmelodie. Gespielt wird sie von Jim Graseck, einem virtuosen Geiger und Absolventen einer der renommiertesten Musikschulen der USA. Doch statt in Konzerthallen spielt er lieber in U-Bahn-Stationen. Seit über 40 Jahren ist das sein Hauptberuf. Die meisten Pendler gehen achtlos vorbei, nicht aber seine Stammzuhörer, für die Jim „eine New Yorker Institution, wie das Empire State Building“ ist, wie ein Fan sagt. Ein bewegendes Kurzporträt über Jim und seine Liebe zur Musik von Julia Bömer, Joel Drießen und Jakob Reifenberger.

Ken Cro-Ken

„Dass man in Museen nicht mit Blitz fotografieren darf, weil das den Gemälden schadet, ist doch lächerlich!“, sagt Ken Cro-Ken. Fünf Minuten später wird es zu regnen beginnen, die Gemälde in Kens skurrilem Art Garden werden nass. Doch kein panisches Abdecken, keine Hektik. Ken ist begeistert, wie durch den Regen die Farbe seiner Bilder verläuft. Er setzt seine Werke absichtlich der Witterung aus, das Spiel mit den Elementen ist sein Thema. Die Transformation von Kens Bildern in seinem Garten mitten in der Stadt wurde aufgenommen von Nicola Grohé, Christoph Müller, Jakob Reifenberger und Ann Kathrin Wucherpfennig.

Rooftop Farming

Auf den Dächern New Yorks erwartet man Cocktailpartys oder die Vernissage einer Galerie. Julia Bömer, Ulrike Grensemann, Anja Kollruß und Katharina Wurth sahen dagegen einen Gemüsegarten. „Rooftop Farming“ oder „Urban Gardening“ ist momentan ein Trend in vielen Großstädten, in denen die Menschen sich wieder nach mehr Nähe zur Natur sehnen. In luftiger Höhe haben wir mit einem ehemaligen Computerfachmann gesprochen, der aus der Hektik des Stadtlebens geflohen ist und jetzt in der Gartenarbeit seine Erfüllung findet.

High Line

Ehemals war sie eine Hochbahntrasse für den Güterverkehr, sollte als störendes Überbleibsel endlich abgerissen werden und neuen Bauwerken Platz machen. Doch bei den Anwohnern formierte sich Widerstand. Damit stellten sie die Weichen für eine außergewöhnliche Parkanlage auf 9 Metern Höhe im Westen von Manhattan. Inzwischen ist die „High Line“ nicht mehr wegzudenken: Sie ist ein Ort der Erholung, mit viel Raum für Kunst und Grün, und das zwischen Straßen und Dächern von NYC.

In den 30ern wurden hier Fleischgüter transportiert – heute jagen hier vor allem Touristen entlang der ehemaligen Hochbahntrasse. Und trotzdem, mittendrin im lauten Stadttreiben, treffen sich auch einige „locals“ für eine gemeinsame Stunde des Schweigens. Wir plauschen mit Francesco, der mit seinem „Gelato“ ein Stückchen Heimatkultur aus Sizilien mitgebracht hat, und ein paar anderen, waschechten New Yorkern, die Joel Drießen, Nicola Grohé, Alexandra Hilscher und Katharina Wurth von ihrer „High Line“ erzählen.

Central Park Internationals

Nicht nur die Natur im Central Park ist kunterbunt – leuchtend grüner Rasen, sprießende Pflanzen und bonbonfarbige Karussells – auch die Kulturen sind es: Julia Bömer, Alexandra Hilscher und Katharina Wurth waren bei einem internationalen Picknick mit der Kamera dabei. Das Geburtstagskind war Däne. Die geladenen Gäste kamen unter anderem aus Frankreich, der Türkei und Ghana. Und unser Filmteam aus Hannover.

Poem Guy

Zwei Tage vor der Rückkehr nach Hannover trafen wir Bill Keys, den „Poem Guy“, auf der High Line. Extra für uns und den Film schrieb er ein Gedicht in drei Strophen über „Vertical New York“. Bill freute sich so sehr über das deutsche Filmteam (Nicola Grohé, Alexandra Hilscher, Katharina Wurth), das ihn entdeckte, dass er uns noch während des Drehs prompt auf Instagram gepostet hat.

Vertical NYC: Architecture

Vertical NYC – ein Filmthema, das eng mit den Ebenen der Stadt und damit auch der Wolkenkratzer-Architektur verbunden ist. Julia Bömer und Jakob Reifenberger haben den deutschen Jung-Architekten Frederik Ehling getroffen, der gerade sein Praktikum in einem New Yorker Architekturbüro absolviert. Im Interview auf seinem WG-Dach zeigt er uns, was bei der Planung Manhattans alles schief gelaufen ist, und wie eine moderne Innenstadt eigentlich aussehen sollte.

Vertical New York City – ein Dokumentarfilm von:

Julia Bömer
Joel Drießen
Ulrike Grensemann
Nicola Grohé
Alexandra Hilscher
Anja Kollruß
Christoph Müller
Jakob Reifenberger
Juliane Sinn
Ann Kathrin Wucherpfennig
Katharina Wurth

Redaktion: Michael Sutor
Tonmischung: Arne Herden