• Home
  • /Studienstruktur

Studienstruktur

Was den Studiengang ausmacht

Die Hochschule Hannover bietet bereits seit dem Wintersemester 2008/09 den ersten fernsehjournalistischen Masterstudiengang im deutschsprachigen Raum an. Das zweijährige Vollzeitstudium ist Vorreiter in Deutschland: Während in den meisten Journalismus-Studiengängen eine Spezialisierung erst in höheren Semestern möglich ist, steigen Sie an der Hochschule Hannover schon am ersten Tag in den TV-Bereich ein.

Das Studium bietet eine wissenschaftliche und gleichzeitig praxisorientierte Qualifikation, was sich auch im Abschluss widerspiegelt: Neben der wissenschaftlichen Masterthesis im vierten Semester produzieren alle Studierenden im zweiten und dritten Semester ihren eigenen Abschlussfilm. Da der Fokus des Studiengangs auf längeren Formaten liegt, sind 30- bis 60-minütige Dokumentationen, Reportagen und Features üblich.

Abgeschlossen wird das Studium mit dem Master of Arts in TV-Journalism. Der Abschluss berechtigt auch zur Aufnahme eines Promotionsstudiums.

 

Studieninhalte

Der Lehrplan ist gezielt auf die Anforderungen des Fernsehens abgestimmt und bietet folgende zentrale Inhalte: Wissenschaftliches Grundwissen der Fernsehjournalistik, Marktentwicklungen, neue Produktionsmodelle, Produktion und Postproduktion, Medienökonomie, Corporate Media, Medienrecht und Dramaturgie. Neue Formate und Entwicklungen auf dem Fernsehmarkt werden kontinuierlich in die Lehre integriert.

 

Modulübersicht Master Fernsehjournalismus

Modulhandbuch
Prüfungsleistungsübersicht

Modul Grundwissen
Die Kenntnisse aus den verschiedenen B.A.-Studiengängen der Studierenden werden innerhalb der ersten beiden Semester ergänzt und angeglichen.

Modul Medienökonomie und Medienrecht
Die rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für Sender, Produktionsfirmen und Fernsehjournalistinnen und -journalisten stehen im Mittelpunkt dieses Moduls.

Modul Dramaturgie
Das Modul vermittelt umfassende Kompetenz bei der Recherche, Umsetzung und dramaturgischen Gestaltung von journalistischen Formaten der längeren Form und den besonderen Anforderungen im Bereich Corporate Media.

Modul Wissenschaft des journalistischen Films
Das Modul beschäftigt sich filmanalytisch unter Einbeziehung sozialwissenschaftlicher wie hermeneutischer Methoden mit den gängigen Genres des journalistischen Films. Den Studierenden werden analytisches Methodenwissen und historische Kenntnisse vermittelt. Sie eignen sich prospektiv Fertigkeiten zur Entwicklung von Genres und Formaten in den Bereichen des Dokumentarfilms, des journalistischen Films und der Corporate Media an.

Modul Produktion und Medientechnologie
Umsetzung von Produktionen in sendefähiger TV-Qualität. Der Einsatz von Licht und Ton sowie die Kameraarbeit werden vermittelt.

Modul Postproduktion und Auftragsmedien
Montage, Nachbearbeitung und Vertonung des gedrehten und generierten Materials stehen im Mittelpunkt des Moduls.

Modul Praxis und Reflexion
Das Modul dient der Präsentation und Diskussion der studentischen Arbeiten und Projekte.

Modul Abschlussarbeit
Im Zeitrahmen von fünf Monaten erstellen die Studierenden eine wissenschaftliche Abschlussarbeit und erarbeiten eigenständig mit sozialwissenschaftlichen, filmanalytischen oder hermeneutischen Methoden eine Problemlösung oder komplexe Entwicklungsaufgabe.

Prüfungsordnung

Die aktuelle Prüfungsordnung finden Sie unter folgendem Link: Prüfungsordnung

Zielqualifikationen

Im grundständigen Studiengang haben Sie das Handwerkszeug des Journalismus und der Bewegtbildgestaltung kennen gelernt – im Masterstudiengang können Sie auf dieser Basis Ihre Kreativität entfalten und innovative Fernsehformate entwickeln. Die so erworbenen Fähigkeiten machen Sie in der Branche zu einer gefragten Redakteurin, einem begehrten Producer und kompetenten Fernsehjournalistinnen und -journalisten, gerade für die großen Formate: Reportage, Feature und Dokumentation.
Der Fernseh-Master bietet einen berufsbefähigenden Abschluss als Reporter/-in, Moderator/-in, Autor/-in, Editor/-in, Mediengestalter/-in oder Produktionsleiter/-in. An der Hochschule Hannover lernen Sie jede Facette des Fernsehjournalismus kennen: von der Filmidee über das Treatment und die Dreharbeiten bis zur Postproduktion.

 

Kooperationspartner

In Zusammenarbeit mit Sendern wie RTL, SAT. 1, dem NDR und BR sowie dem Deutschen Programm des Rumänischen Fernsehens (Bukarest) werden die Studierenden auf das Fernsehgeschäft vorbereitet. Alle Professorinnen und Professoren verfügen über langjährige Branchenerfahrung. Sie können den Studierenden für einen leichteren Berufseinstieg wertvolle Kontakte zu Unternehmen und Sendern vermitteln.

 

Positionen aus der Praxis

„Der Markt braucht sehr gut ausgebildete Fernseh-Spezialisten, die sich nicht nur im redaktionellen Bereich auskennen, sondern auch technische Grundkenntnisse in der Produktion und Post-Produktion haben.“

Tita von Hardenberg, Geschäftsführerin von Kobalt Productions, u. a. Polylux (ARD) und Tracks (ARTE)

„Der Masterstudiengang Fernsehjournalismus trägt dazu bei, dem journalistischen Handwerk zu profunder Basis und damit auch höherer Glaubwürdigkeit zu verhelfen.“

Rainer Hirsch, ehem. Leiter des ZDF Landesstudios Niedersachsen